LandZahnArzt oder Stadtaffe?

Am 2. Juli waren an der Berliner Charité die Affen los. Landzahnarzt oder Stadtaffe? Mit diesem provokanten Slogan machten die brandenburgischen Zahnärzte Studierende der Zahnmedizin auf sich und das attraktive Landleben aufmerksam. Grund für die Aktion ist der fehlende Nachwuchs im ländlichen Bereich. Die Aktion mit Schauspielern im Affenkostüm, Aufstellern, Postkarten und Flyern sollte bei den Studierenden Interesse an einer Niederlassung im ländlichen Brandenburg wecken.

Im Flächenland Brandenburg sind die Vertragszahnärzte gegenwärtig im Durchschnitt 57 Jahre alt. Spätestens in acht bis elf Jahren steht die Übergabe von einem Großteil der Praxen an die jüngere Generation von Zahnärzten auf der Agenda. „Unser Ziel ist es, insbesondere Zahnmedizinstudenten sowie niederlassungswillige Zahnärzte darauf aufmerksam zu machen, dass es im Land Brandenburg attraktive Arbeits- und Lebensbedingungen gibt“, sagte Kammerpräsident Dipl.-Stom. Jürgen Herbert.

Auf dem Sommerempfang der brandenburgischen Zahnärzte am 19. Juni fiel im Beisein von Staatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt der Startschuss für diese ungewöhnliche und innovative Werbemaßnahme erfolgt.

Auf der Internetseite  www.landpraxen.de finden Interessierte umfangreiche Informationen zur zahnärztlichen Berufsausübung im Land Brandenburg, zu den Vorteilen des Landlebens, Unterstützungsangebote der Körperschaften sowie eine Job- und Praxisbörse.

Die Kampagne ist eine gemeinsame Aktion der Landeszahnärztekammer Brandenburg, der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Land Brandenburg sowie des Brandenburger Ministeriums für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.