Überweisungen in der vertragszahnärztlichen Versorgung auf dem Arzneiverordnungsblatt (Muster16)

§ 11 BMV-Z – Überweisungen 
Der Vertragszahnarzt kann, wenn erforderlich, den Versicherten zur Durchführung bestimmter ärztlicher oder zahnärztlicher Leistungen oder zur Weiterbehandlung an einen anderen Vertragszahnarzt, Vertragsarzt, eine nach § 311 Absatz 2 Sätze 1 und 2 SGB V zugelassene Einrichtung, ein medizinisches Versorgungszentrum, einen ermächtigten Arzt/Zahnarzt oder eine ermächtigte ärztlich/zahnärztlich geleitete Einrichtung schriftlich überweisen. Die Überweisung zur Weiterbehandlung an einen anderen Vertragszahnarzt ist nur in Ausnahmefällen zulässig. 

Eine Überweisung kann – von begründeten Ausnahmefällen abgesehen – nur dann vorgenommen werden, wenn der Versicherte dem überweisenden Vertragszahnarzt die gültige eGK vorlegt oder die Anspruchsberechtigung auf andere Weise nachweist. Die Pflicht zur Vorlage der eGK bzw. des Anspruchsnachweises beim Überweisungsempfänger bleibt unberührt. 

Überweisungen auf dem Arzneiverordnungsblatt (Muster 16/Rezeptformular)
Gemäß Anlage 1, Nr. 2.3. BMV-Z erfolgen Überweisungen auf dem Arzneiverordnungsblatt (ein individueller EDV-Ausdruck ist möglich). 
Dabei ist der Grund der Überweisung, der Name des Versicherten oder die Versichertennummer, der Name des Vertragszahnarztes und seine Anschrift anzugeben. 

Überweisungen an Ärzte 
Zahnärzte können ihre Patienten zur Durchführung bestimmter Maßnahmen gemäß § 13 Abs. 4 Bundesmantelvertrag-Ärzte (BMV-Ä) nur an ausschließlich auftragnehmende Ärzte überweisen (Vertragsärzte für Laboratoriumsmedizin, Mikrobiologie und Infektionsepidemiologie, Nuklearmedizin, Pathologie, Radiologische Diagnostik bzw. Radiologie, Strahlentherapie, Transfusionsmedizin). 

Überweisungen von Vertragsärzten an Vertragszahnärzte sind nicht zulässig (§ 24 Abs. 11 BMV-Ä).

Für Vertragsärzte gilt eine von einem Vertragszahnarzt ausgestellte formlose Überweisung an einen ausschließlich auftragnehmenden Vertragsarzt als Anspruchsnachweis (§ 24 Abs. 12 BMV-Ä). Der Vertragsarzt rechnet seine Leistungen auf einem selbst ausgestellten Überweisungsschein ab, dem die formlose Überweisung des Vertragszahnarztes beizufügen ist.