Anspruchsdokumentation im Rahmen der zwischenstaatlichen Sachleistungsaushilfe 

Versicherte aus den EU-Mitgliedsstaaten sowie aus Norwegen, Island, Liechtenstein und der Schweiz sowie (mit Neuregelungen ab 01.01.2021*) aus dem Vereinigten Königreich Großbritannien/Nordirland sind im Rahmen der zwischenstaatlichen Sachleistungsaushilfe mittels ihrer Europäischen Krankenversichertenkarte (EHIC) zur direkten Inanspruchnahme notwendiger zahnärztlicher Sachleistungen berechtigt. 
 
Als Anspruchsdokumentation gegenüber einer – vom Patienten gewählten – aushelfenden deutschen Krankenkasse wird in der Praxis eine Kopie der EHIC und des Identifikationsnachweises (Reisepass oder Personalausweis) angefertigt – oder alternativ das Vordruckmuster 80 ausgefüllt. Darüber hinaus füllt der Patient das Muster 81 aus.   

  • Da die handschriftlich ausgefüllten Muster 80 teilweise unleserlich sind und häufig Fehler aufweisen (Schreibfehler, Zahlendreher etc.), wird vorrangig die Anfertigung von Kopien der EHIC und des Identifikationsnachweises empfohlen.   
  • Sollten Sie dennoch die handschriftliche Dokumentationsvariante nutzen, sind Muster 80 (vom Zahnarzt) und Muster 81 (vom Patienten) korrekt und gut lesbar auszufüllen.  
  • Des Weiteren ist die Anspruchsdokumentation (Kopien der EHIC und des Identifikationsnachweises/alternativ Muster 80 sowie Muster 81) unverzüglich an die aushelfende deutsche Krankenkasse zu übersenden.  

Eine Kopie/Zweitschrift der Anspruchsdokumentation verbleibt in der Praxis und unterliegt einer zweijährigen Aufbewahrungsfrist.

Gemäß der 2006 zwischen der KZBV und den Verbänden der Krankenkassen geschlossenen Vereinbarung zum Merkblatt über die vertragszahnärztliche Versorgung von Personen, die nach über- oder zwischenstaatlichem Krankenversicherungsrecht Anspruch auf Leistungen aus der Krankenversicherung haben, kann der Zahnarzt für die Dokumentation unter der Bema-Pos. 602 Folgendes abrechnen:  

  • für die Fotokopie Kosten (analog der GOÄ-Position 96 maximal bis zum Einfachsatz) in Höhe von 0,17 EUR und 
  • für den Versand der Anspruchsdokumentation an die Krankenkasse die tatsächlichen Versand- und Portokosten gemäß Nr. 5 der Allgemeinen Bestimmungen des BEMA.  

(Die am 01.07.2017 im vertragsärztlichen Bereich in Kraft getretene Verfahrensumstellung mit neuem Formular gilt für Zahnärzte nicht!)

Vereinigtes Königreich

Weitere Informationen finden Sie hier:  

Annett Klinder, Tel. 0331/2977 304, annett.klinder(at)kzvlb.de