Zahnärztliche Heilmittelverordnung

Genehmigungsverzicht für Verordnungen außerhalb des Regelfalls

Verordnungen außerhalb des Regelfalls sind möglich, wenn sich die Behandlung mit der Gesamtverordnungsmenge des Regelfalls nicht abschließen lässt. Eine erneute störungsbildabhängige Diagnostik ist durchzuführen; die Verordnungen bedürfen einer besonderen zahnmedizinischen Begründung mit prognostischer Einschätzung und müssen von der Krankenkasse genehmigt werden.

Gemäß § 7 Abs. 4 HeilM-RL ZÄ können Krankenkassen auf das Genehmigungsverfahren für zahnärztliche Heilmittelverordnungen außerhalb des Regelfalls verzichten. Folgende Krankenkassen haben uns gegenüber diesen Genehmigungsverzicht erklärt:

  • AOK Nordost
  • actimonda krankenkasse
  • BIG direkt gesund
  • BKK VerbundPlus
  • DIE BERGISCHE KRANKENKASSE
  • IKK Brandenburg und Berlin
  • IKK classic
  • IKK Südwest
  • Siemens-BKK
  • Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
  • VIACTIV Krankenkasse
  • (IKK gesund plus:  Genehmigungsverzicht nur für ZNSZ und LYZ2)

Bitte beachten Sie, dass Verordnungen zum langfristigen Heilmittelbedarf (§ 8 HeilM-RL ZÄ) immer genehmigungspflichtig sind!


Kein ICD-10-Code beim Zahnarzt

Aufgrund zahlreicher Anfragen (insbesondere von Physiotherapeuten) weisen wir erneut darauf hin, dass im zahnärztlichen Bereich keine ICD-10-Codes geregelt sind und somit diese Angabe auf zahnärztlichen Formularen entfällt!

Diagnose als Freitext angeben

Neben dem Indikationsschlüssel ist die jeweilige Diagnose als Freitext anzugeben. Des Weiteren sind auch therapierelevante Befundergebnisse sowie ggf. Therapieziele auf der zahnärztlichen Heilmittelverordnung zu vermerken.

Eine entsprechende Regelung findet sich im Artikel 2 Nr. 13 Satz 1 der Vereinbarung über den Vordruck der zahnärztlichen Heilmittelverordnung nebst Ausfüllhinweisen:

„Die Felder für den ICD-10-Code sind vom Vertragszahnarzt nicht auszufüllen. Die Diagnose ist als Freitext anzugeben.“


Weitere Informationen zur zahnärztlichen Heilmittelverordnung erhalten Sie hier auf unserer Internetseite  sowie der  KZBV (u. a. mit Beispielen zur Erstverordnung, Folgeverordnung sowie Verordnung außerhalb des Regelfalls).

Annett Klinder, Telefon: 0331 2977-304, annett.klinder(at)kzvlb.de

Neue BEL II Höchstpreise für gewerbliche und praxiseigene Laborartorien ab 01.04.2018

Nach Abschluss der Verhandlungen auf Bundesebene haben sich nunmehr auch die hiesigen Landesverbände der Krankenkassen/Ersatzkassen und die seit 1. Januar 2018 zur Mitteldeutschen Zahntechniker-Innung (MDZI) fusionierten Zahntechniker-Innungen Berlin-Brandenburg, Sachsen-Anhalt und Westsachsen auf neue Höchstpreise für die zahntechnischen Laboratorien geeinigt. Dabei ist die seit Juli 2017 geltende Trennung der Preislisten zwischen ZE und KFO/KB erfreulicherweise aufgehoben worden.

Als Stichtag für die Berechnung der Laborpreise gilt beim gewerblichen Labor der Zeitpunkt der Rechnungslegung und beim praxiseigenen Labor der Tag der Eingliederung.

Juliane Kukel, Telefon: 0331 2977-317, juliane.kukel(at)kzvlb.de

Update zur Digitalen Planungshilfe 3.0

Ab sofort steht ein neues Update (3.0) zur Digitalen Planungshilfe auf den Internetseiten der Kassenzahnärztlichen Bundesvereinigung (KZBV) unter  www.kzbv.de zum Download bereit.

Die Update-Datei lässt sich nur ausführen, wenn zuvor das Basisprogramm installiert wurde.

Die neue Version hat eine geänderte Programmoberfläche und enthält die ab dem 1. April 2018 geltenden neuen Festzuschussbeträge. Ergänzend können Sie Hinweise zur Benutzung der neuen Programmoberfläche herunterladen.

BARMER - Neue zentrale Postfachadresse (Zahnersatz)

Die BARMER informierte uns, dass Heil- und Kostenpläne für Zahnersatz, die von Praxen direkt an die Kasse geschickt werden, ab dem 01.04.2018 nicht mehr an das Postfach in Cottbus sondern ausschließlich nur noch an folgende Postadresse zu senden sind:

                    BARMER
                    42266 Wuppertal

Hintergrund ist die Einführung eines neuen Scanverfahrens für Heil- und Kostenpläne für zahnprothetische Leistungen. Das dann umzusetzende Verfahren betrifft ausschließlich interne Abläufe der BARMER. Die Bewilligung erfolgt weiterhin auf dem Originaldokument, so dass es nach außen hin keine Veränderungen geben wird. Lediglich das Postrouting muss dazu umgestellt werden.
 

Katrin Sommer, Telefon: 0331 2977-124, katrin.sommer(at)kzvlb.de

ZE/PAR-Gutachtertagung am 12. September 2018

Die nächste gemeinsame Tagung unserer Vertragsgutachter für Zahnersatz und Parodontologie findet am 12. September 2018 um 14:00 - ca. 18:00 Uhr im Kongresshotel Potsdam am Templiner See statt.

Wir freuen uns, Herrn Prof. Dr. Florian Beuer aus Berlin als Referenten begrüßen zu können.

Thema:   „Implantate und gesunde Weichgewebe: Was sind die Schlüsselfaktoren“

Weitere Informationen erhalten Sie mit einer persönlichen Einladung.